BLAUORTE IN BIEBRICH
BLAUORTE IN BIEBRICH.pdf
Adobe Acrobat Dokument 55.7 KB

So könnte es aussehen, wenn man denn Platz zum Sehen findet am 01.12.2016 ab 19.00 Uhr im Blauen Salon in Achims RatHaus.

Auch wenn das h bei Dilteystraße fehlt, findet die Vernissage statt! Kleiderordnung ist "blau"

„Nein, ich bin nicht Yves Klein“ heißt das aperiodische Kunstprojekt des in Wiesbaden und auf der nordfriesischen Insel Föhr lebenden Künstlers Andreas Petzold PAN). Er verarbeitet bei seinen Landart Projekten immer wieder und gezielt die Farbe Blau in unterschiedlichen künstlerischer Techniken und Genres und sieht sich dabei öfters mit der Frage konfrontiert, ob das nicht Yves Klein schon alles abgearbeitet hat. „Hat er nicht!“ ist sein klarer Standpunkt und seine Konzepte und Aktionen zeigen PAN als anderen, erweiterten Yves Klein unter www.blauort.de

 

 

 

www.der-blaue-salon.de

Die ersten blauen Bilder für Biebrich sind fertig für die Präsentation. Die Orte werden in den kommenden Tage kommuniziert!

„Plötzlich wurde mir bewusst, dass diese winzige Erbse, so schön und blau, die Erde war. (Neil Armstrong, 1969)

 

 

Biebrich wird BLAUORT 0.16

 

 

„Nein, ich bin nicht Yves Klein“ heißt das aperiodische Kunstprojekt des in Wiesbaden und auf der nordfriesischen Insel Föhr lebenden Künstlers Andreas Petzold PAN). Er verarbeitet bei seinen Landart Projekten immer wieder und gezielt die Farbe Blau in unterschiedlichen künstlerischer Techniken und Genres und sieht sich dabei öfters mit der Frage konfrontiert, ob das nicht Yves Klein schon alles abgearbeitet hat. „Hat er nicht!“ ist sein klarer Standpunkt und seine Konzepte und Aktionen zeigen PAN als anderen, erweiterten Yves Klein unter www.blauort.de

 

 

Zum besseren Verständnis eine kurze kunsthistorische Einordnung. Yves Klein (* 28. April 1928 in Nizza; † 6. Juni 1962 in Paris) war ein französischer Maler, Bildhauer und Performancekünstler. Er war Mitbegründer und führender Vertreter der Nouveau Réalisme genannten Kunstströmung in Frankreich. Klein gilt als Avantgarde-Künstler und als Vorläufer der Pop Art. Daneben veranstaltete er erste Performances (Aktionskunst). Klein verfasste Essays und drehte mehrere Filme. Bekannt sind vor allem seine monochromen Bildkompositionen, insbesondere diejenigen, die er in einem von ihm entwickelten und unter dem Namen International Klein Blue (IKB, =PB29, =CI 77007) patentierten Ultramarinblau anfertigte. Auszug aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Yves_Klein

 

 

Im Rahmen des Ausstellungskonzeptes im Blauen Salon in Wiesbaden-Biebrich (http://www.der-blaue-salon.de/)   präsentiert Petzold in Anlehnung an Yves Klein, eine eigene blaue Farbmischung auf sogenannten Mal-Platten im Format DIN A 3 unter dem Titel BLAU. Diese Platten hängen allerdings nicht im Blauen Salon, sondern in Biebrich an ca. 20 verschiedenen Standorten, die eine besondere Beziehung in der Geschichte von Achim Exner & Andreas Petzold haben. Jeder Ort ist mittels einer GPS Koordinate/eines QRCode definiert und kann sozusagen als Gegenpol in der PokémonGo Welt gesehen werden. Man kann Biebrich im Wissen um die Koordinaten „Blau“ erkunden und durch Suchen und genaues Hinschauen seine eigenen Sehweisen von typisch Biebricher Orten wie z.B. am Bahnhof Landesdenkmal,  an der Mosburg, an der Hammermühle, an der Anlegestelle der Tamara oder am historischen Pfortenhaus des Biebricher Schlosses schulen und konkretisieren.

 

 

Im Blauen Salon hängen analog zur These von Walter Benjamin „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ nummerierte und signierte DIN A 3 Künstlerdrucke mit dem QR Code und den GPS-Daten mit und von den ca.20 Standorten der blauen Platten in Biebrich. Ziel ist es, Interessierte zu motivieren, in den nächsten Wochen und Monaten einen Spaziergang durch Biebrich zu machen und die Chance zu nutzen, die Platten zu entdecken, sie aus ihrer individuellen Sicht zu fotografieren (vielleicht ein Selfie !) und als virtuelles Dokument an den Blauen Salon info@der-blaue-salon.de zurück zu schicken. Aus allen Rückmeldungen wird der Versuch unternommen, am Ende der Ausstellung alle Arbeiten im Rahmen einer Rückschau zu präsentieren und in Beziehung zu den Originaltafeln zu bringen, sofern alle noch unversehrt vorhanden sind.